FAO bestätigt Spezifikationen für Paraquat-Formulierungen

Die FAO/WHO-Spezifikationen werden als Richtwert angesehen, der einen weltweiten Standard für die Produktqualität setzt. 

  1. Die Spezifikationen können als Hilfsmittel bei der Risikobewertung verwendet werden, um sicherzustellen, dass die Produkte auf dem Markt die vertretbaren Mindestqualitätsanforderungen erfüllen.
  2. Sie bieten Anwendern und Händlern eine Qualitätssicherung gegenüber schlechteren Produkten.
  3. Sie stellen auch eine wichtige Beziehung zwischen biologischer Wirksamkeit und Spezifikationsanforderungen dar.

Die FAO/WHO-Spezifikationen werden von den Herstellern auf der Grundlage eines eingereichten Datenpakets und der Bewertung des technischen Wirkstoffs vorgeschlagen, die von einer Expertengruppe der FAO und WHO, dem Joint Meeting on Pesticide Specifications (JMPS), als zufriedenstellend eingestuft wurden.

 Nach dem 1999 eingeführten und noch immer geltenden Verfahren muss der Antragsteller ein "Mindest"-Datenpaket einreichen, das Daten zur menschlichen Gesundheit und Umweltverträglichkeit, sowie Informationen über das Herstellungsverfahren und das daraus resultierende Verunreinigungsprofil des Wirkstoffs enthält. Das Paket enthält Zusammenfassungen über die akuten, subakuten und chronischen toxikologischen Eigenschaften des Wirkstoffs, einschließlich Daten zur Reproduktions- und Entwicklungstoxizität, Genotoxizität und Karzinerogenität. Ebenso werden Zusammenfassungen über das ökotoxikologische Profil des Wirkstoffs, einschließlich der Toxizität für ausgewählte Wasser- und Landorganismen geliefert.

2008 veröffentlichte die FAO ein neues Dokument über dieSpezifikationen für Paraquatdichlorid, und zwar sowohl für technische Konzentrate (TK) als auch für Formulierungen mit Paraquatdichlorid (wasserlösliche Konzentrate, SL, und wasserlösliche Granulate, SG).

Die vorherige Spezifikation von 2003 enthielt denselben Prüfungsbericht mit den gleichen Schlussfolgerungen, aber die Annahme der Spezifikation für SL- und SG-Formulierungen machte die FAO von der zufriedenstellenden Expertenprüfung der analytischen Methode für Terpyridine (2007 von der CIPAC anerkannt) und des Emetikums (2003 von Fachkollegen geprüft) abhängig. Daher enthielt die Version von 2003 nur die Spezifikation für das technische Konzentrat.

Die Spezifikationen basieren auf Daten, die von der Syngenta Crop Protection AG eingereicht wurden. Derzeit ist Syngenta auch der einzige Hersteller, dessen Paraquat-Produkte vom JMPS geprüft und für kompatibel mit den FAO-Spezifikationen erachtet wurden. Der Prüfungsbericht ist in der FAO-Spezifikation enthalten.

Wie jeder andere Wirkstoff wird auch Paraquat regelmäßig von nationalen und internationalen Behörden und anderen Forschungseinrichtungen untersucht. Viele Fachleute bestätigen, dass Paraquat Unkräuter bei sachgemäßem Gebrauch sicher und wirksam bekämpft sowie soziale und wirtschaftliche Vorteile bringt, während es den Boden für zukünftige Generationen schützt. Mehr zu diesem Thema finden Sie hier.