Vietnam: Verminderung der Bodenerosion

Paraquat in Kombination mit Direktsaat

Definition

Auch konservierende Bodenbearbeitung oder Null-Bodenbearbeitung genannt. Eine Art, Jahr für Jahr Kulturen anzubauen, ohne den Boden durch Bodenbearbeitung, die üblicherweise mit traktorgezogenen Maschinen erfolgt, zu stören.

Verlässliche Online-Referenzen und -Ressourcen

http://www.no-till.com Ein Online-Portal mit Informationen über Anbau durch Direktsaat.
-Anbaumethoden stellt eine Lösung für nordvietnamesische Maisbauern dar, weil diese Bodenerosion

Definition

Umlagerung von Feststoffen (Boden, Schlamm, Felsen oder andere Partikel), in der Regel durch die Einwirkung von Strömungen wie Wind, Wasser oder Eis durch eine nach unten oder hangabwärts gerichtete Bewegung.

Verlässliche Online-Referenzen und -Ressourcen

http://soilerosion.net/ Auf der "Soil Erosion"-Website werden verlässliche Informationen über die Bodenerosion von verschiedenen Fachdisziplinen und Quellen zusammengetragen. Sie ist bestrebt, die maßgebliche Internetquelle für all diejenigen zu sein, die mehr über Bodenabtrag und Bodenschutz erfahren möchten.
minimiert und die Produktivität maximal erhöht. Mais ist eine wichtige Kultur für die Vietnamesen, insbesondere für diejenigen in der hügeligen Nordwestregion, in der über 180.000 Hektar (ha) Mais angebaut werden. Fast der gesamte Mais wird während der Regenzeit auf Hangböden angebaut.
Nach einem Bericht, der auf der 20. Konferenz der Asian-Pacific Weed Science Society im November 2005 vorgestellt wurde, reduzierte Paraquat, das sowohl vor der Mais Aussaat als auch zwischen den Maisreihen gespritzt wurde, die Bodenerosion in dieser Region um 34 % und verkürzte die Wachstumszeit um über 20 Tage pro Saison. Dies entspricht Personalkosteneinsparungen von VND 750.000 (ca. EUR 36,7) pro ha im Vergleich zu manuellen Jätmethoden. Direktsaatmethoden widersprechen den traditionellen, aber zeitaufwendigen „Slash-and-burn“-Praktiken in Vietnam, welche die Bauern auf eine Kultur pro Jahr beschränkte und oft zu geringen Erträgen und starker Erosion führte. Erosion von Hangböden wird durch zahlreiche Faktoren wie Hangneigung, Niederschlagsmenge, Oberflächenrückstände, Bodentextur und Bodenbearbeitungsmethode beeinflusst. Durch die traditionellen Bodenbearbeitungsmethoden verdichtet sich die exponierte Bodenoberfläche, wodurch der Abfluss erhöht und das Eindringen der Maiswurzeln vermindert wird. Systeme ohne Bodenarbeitung wurden entwickelt, um Bodenerosion zu verhindern, die Bodenfruchtbarkeit zu erhöhen, sowie Arbeits- und Energiekosten zu reduzieren. Durch die ausschließliche Kontaktwirkung von Paraquat können Landwirte Unkraut bekämpfen, ohne die Wurzelstruktur der Unkräuter zu zerstören, was den Abfluss von Regenwasser und die Bodenerosion einschränkt. Daher ist es für Direktsaat-Systeme bestens geeignet.  Die schnelle Wirkung und einzigartige Regenfestigkeit erlauben es den Bauern darüber hinaus, den Mais unmittelbar nach der Anwendung zu pflanzen, und dies sogar in der Regenzeit. 

Kostenvorteile der Paraquat-/ Direktsaat -Methode

Konventionelle Methode Paraquat/ Direktsaat -Methode
Posten
VND 1000 Posten VND 1000
Kosten für Unkrautentfernung vor dem Pflanzen 675 Kosten für Paraquat 450
Kosten für manuelles Jäten nach 30 Tagen 475 Kosten für die Anwendung 240
Gesamtkosten 1.125 Gesamtkosten 690
Ernteertrag 5.040 Ernteertrag 5.400
Erlös 3.915 Erlös 4.710
 
„Unsere Studie zeigte, dass Paraquat zusätzlich zu den Vorteilen bei der Verringerung der Bodenerosion und der Erhöhung der Bodenfruchtbarkeit eine hervorragende Unkrautbekämpfung ermöglichte, die zu gesteigerten Erträgen führte,“ erklärt Tuan – Stellvertretender Direktor des Northern Mountainous Agricultural Research Center.  
„Durch den Einsatz von Paraquat in Systemen ohne Bodenbearbeitung (Direktsaat) können die Landwirte Mais nicht nur unabhängig von den Witterungsbedingungen säen, sondern sparen im Vergleich zu den traditionellen Anbaumethoden 20 Tage,“ erklärt Dr. Nguyen Truong Thanh – Leiter der Abteilung Pestizide, Unkräuter und Umwelt am Nationalen Pflanzenschutzinstitut. „Dadurch können diese Bauern eine zweite Kultur, z. B. Sojabohnen oder Reis anbauen.“
Pham Thi Rang, eine Bäuerin im Dorf Minh Bao in der Provinz Yen Bai sagt: „Durch diese Methode konnten wir im Vergleich zum Jäten von Hand zahlreiche Arbeitskräfte einsparen; weniger harte Arbeit beim Anbau; reduzierte Bodenerosion; erhöhte Maiserträge. Daher sind wir der Meinung, dass viel dafür getan werden sollte, damit diese Methode von den Bauern angewendet wird.“
Tran Van Vinh, ein anderer Bauer in Yen Bai sagt: „Mir gefällt dieses Produkt und die Methode, da kein Jäten von Hand erforderlich ist; weniger harte Arbeit und weniger Erosion.“
„Früher mussten wir vor dem Pflanzen die Unkräuter abschlagen, warten bis sie trocken waren und sie dann verbrennen – ein großer Arbeits- und Zeitaufwand bei der Bodenvorbereitung. Heute brauchen wir nur Arbeitskräfte, um das Produkt zu spritzen, das war leicht…. Die Kosten für die Unkrautvernichtung sind nur halb so hoch wie bei traditionellen Methoden. Wir schätzen, dass der Erlös etwa bei VND 400.000 – 500.000 (ca. EUR 19,6-24,5) pro Hektar liegt. Wir haben vorgeschlagen, dass das Unternehmen unsere Region so schnell wie möglich mit diesem Produkt versorgen sollte, damit die Landwirte die neue Methode anwenden“, sagt Phung Sinh Hoi, ein Bauer in der Provinz Hoa Binh.