Indonesien: Gezeitenreis

Paraquat ermöglicht den Reisanbau auf bisher nicht produktiven Flächen und reduziert die Zeit zwischen den Reiskulturzyklen in Indonesien. Die Bevölkerung Indonesiens wächst jährlich um 2 % und seine Regierung steht vor der Herausforderung, eine ausreichend hohe Reisproduktion zu erzielen, um seine Bevölkerung zu ernähren. Sie hofft, dies dadurch zu erzielen, dass derzeit nicht produktive Flächen (z. B. die Gezeitenzonen von Kalimantan) in Kulturland umgewandelt und mehr Reisernten pro Jahr möglich werden.

ReisanbauParaquat – Ausdehnung der kultivierbaren Flächen

Derzeit gibt es 1 Million Hektar Gezeitenreiskulturen, vor allem in Kalimantan, aber das Potential beläuft sich auf fast das Zehnfache. Etwa 60 % dieses Gebiets wird durch die Gezeiten beeinflusst. Wenn die auflaufende Flut für die zum Meer fließenden Flüsse eine Barriere bildet, kommt es zu Überschwemmungen, bei denen diese Gebiete mit leicht brackigem Süßwasser überflutet werden. Viele dieser Böden befinden sich auf einer Eisenpyritschicht. Dort ist Reisanbau zwar möglich, aber es besteht Erosionsgefahr.
 
Die manuelle Vorbereitung der Reisfelder ist nicht nur sehr anstrengend, sondern auch eine wichtige Ursache für die Bodenerosion

Definition

Umlagerung von Feststoffen (Boden, Schlamm, Felsen oder andere Partikel), in der Regel durch die Einwirkung von Strömungen wie Wind, Wasser oder Eis durch eine nach unten oder hangabwärts gerichtete Bewegung.

Verlässliche Online-Referenzen und -Ressourcen

http://soilerosion.net/ Auf der "Soil Erosion"-Website werden verlässliche Informationen über die Bodenerosion von verschiedenen Fachdisziplinen und Quellen zusammengetragen. Sie ist bestrebt, die maßgebliche Internetquelle für all diejenigen zu sein, die mehr über Bodenabtrag und Bodenschutz erfahren möchten.
. Dagegen hat die Entwicklung von Direktsaat

Definition

Auch konservierende Bodenbearbeitung oder Null-Bodenbearbeitung genannt. Eine Art, Jahr für Jahr Kulturen anzubauen, ohne den Boden durch Bodenbearbeitung, die üblicherweise mit traktorgezogenen Maschinen erfolgt, zu stören.

Verlässliche Online-Referenzen und -Ressourcen

http://www.no-till.com Ein Online-Portal mit Informationen über Anbau durch Direktsaat.
-Systemen diese Erosion auf ein Minimum begrenzt.
Paraquat ist ein wichtiges Element bei der Entwicklung von Reisanbaugebieten in Gezeitenzonen, da es das einzige Herbizid ist, das Unkräuter schnell bekämpft, selbst wenn das Land zweimal pro Tag überschwemmt wird. Das schnell wirkende Paraquat ermöglicht eine frühzeitige Bodenvorbereitung und durch seine Regenfestigkeit innerhalb von 30 Minuten kann es zwischen den Gezeiten gespritzt werden. In Gezeitenmarschen treten Unkräuter häufig sehr massiv auf, so dass nur kleine Flächen (0,5 Hektar) kultiviert werden können, wenn sie ausschließlich manuell bearbeitet werden. In Paraquat-basierten Systemen kann eine Familie bis zu 1.5-2.0 Hektar Land kultivieren. Die nachhaltigen Vorteile dieser Paraquat-basierten Systeme sind:
  • Die Bodenerosion wird auf ein Minimum beschränkt, so dass der Reisanbau auf diesen schwierigen Böden für viele Jahre gesichert ist
  • Bauernfamilien können mehr Land kultivieren und dadurch Ihre Erträge und ihr Einkommen erhöhen
  • Die Lebensqualität der Bauernfamilien in Gezeitenzonen wird durch die Verringerung der anstrengenden Arbeit und den Anstieg des verfügbaren Einkommens verbessert.
Tide levels greatly affect the area of productive land

Paraquat – mehr Ernten

Die Landwirtschaft bleibt weiterhin der dominierende Wirtschaftssektor in Indonesien und die Lebensmittelversorgung hat Priorität. Es gibt noch ein beträchtliches Potential zur Erhöhung der Reisproduktion, das die Regierung in den kommenden zehn Jahren realisieren will. Traditionell werden pro Jahr mindestens zwei Kulturen auf bewässerten Feldern angepflanzt. In wenigen Gegenden, in denen die Bewässerung das ganze Jahr ausreichend ist, kann auch eine dritte Reiskultur angebaut werden, aber in den meisten Gebieten können aufgrund des Wassermangels nur Mais oder Sojabohnen mehr recht als schlecht angebaut werden.  Heute geht man davon aus, dass in allen diesen Gegenden eine dritte Kultur angebaut werden kann, wenn diese nicht gepflanzt, sondern direkt gesät wird. Mit Hilfe der Direktsaat kann die Kultur früher gesät und durch die so verlängerte Anbausaison eine gute Ernte erreicht werden. Paraquat spielt eine entscheidende Rolle in diesem System. Seine schnelle Wirkung ermöglicht eine kurze Brachezeit zwischen den Kulturen. Damit die direkt gesäte Kultur erfolgreich ist, muss eine Mindestbrachezeit zwischen der Ernte und der Neuaussaat liegen. Reiskeimlinge sind empfindlich gegen Unkrautkonkurrenz, die Paraquat bei der Vorbereitung eines Saatbetts mit minimaler Bodenbearbeitung ausschaltet. Durch Paraquat werden Unkräuter schnell abgetötet. Dies ermöglicht eine frühzeitige Bodenvorbereitung und Aussaat und die Keimlinge können sich ohne Unkrautkonkurrenz optimal entwickeln. Die nachhaltigen Vorteile dieser Paraquat-basierten Systeme sind:
  • Die geringen Wasservorräte werden optimal für die landwirtschaftliche Produktion genutzt
  • Die Reisproduktion wird erhöht und trägt zur Ernährung der schnell wachsenden Bevölkerung bei
  • Die Landwirte verbessern ihr Einkommen und somit ihre Lebensqualität